Startseite » Leistung Bewertung » PDCA Deming

PDCA Deming

PDCA Plan-Do-Check-Act | SMCT-MANAGEMENT
PDCA Plan-Do-Check-Act | SMCT-MANAGEMENT

PDCA Zyklus Deming​

Deming entwickelte 1950 den PDCA Zyklus, den zuvor Andrew Shewhart 1939 einführte, weiter. Heute ist der PDCA Zyklus als Deming Kreis oder als Plan-Do-Check-Act-Zyklus bekannt. Der KVP Prozess (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) bassiert zum grössten Teil auf das Know-How der Mitarbeiter und der Anwendung des Plan-Do-Check-Act-Zyklus. Im Jahr 1982 versuchte Deming mit einem 14-Punkte Programm die Verbesserung von Qualitäts und Produktivität darzustellen. Nach Deming sind bei der Einführung eines Qualitätsmanagement Systems drei Punkte von besonderer Wichtigkeit.

PDCA ISO 9001​

Der Kerngedanke der ISO 9001 bassiert auf der Prozessorientierung unter der besonderen Berücksichtigung der Kundenanforderungen und Einhaltung aller rechtlichen und behördlichen Bestimmungen. Und das die betrieblichen Prozesse im Mittelpunkt des Qualitätsmangement Systems gestellt werden, die zur Kundenzufriedenheit und zur ständigen Verbesserung des QM-Systems beitragen.

Die Prozesse werden im Sinne des Plan-Do-Check-Act-Zyklus mit Hilfe der Prozessmessung, Analyse und Verbesserung überwacht und anschliessend im Rahmen der Managementbewertung (Management Review) bewertet. Der PDCA schafft im Sinne des KVP’s eine prozessorientierte Denkweise und unterstützt auf diese Weise die unternehmensweite Steuerung und Optimierung, auch im Sinne eines Risikomanagement.

PDCA Zyklus Ziele​

Managementbewertung PDCA Zyklus
Managementbewertung PDCA Zyklus

Berücksichtigung PDCA Zyklus

Im Abschnitt 4.4 der ISO 9001 werden umfassende Anforderungen an eine Organisation festgelegt. Unteranderem:

  • Das Bestimmen und Anwenden der Prozesse, die für das Qualitätsmanagementsystem erforderlich sind
  • Berücksichtigung des PDCA Zyklus zur kontinuierlichen Verbesserung und die Integration des risikobasierten Denkens

Dementsprechend sollten Audits auf die Analyse der Prozesse der Organisation ausgerichtet sein. Die Ebene der dokumentierten Informationen, die für die Prozesse erforderlich sind, sollten von der Organisation festgelegt werden. Die ISO 9001 spezifiziert kein Format bezüglich der dokumentierten Information. Beispiele für dokumentierte Informationen können z.B. sein:

  • Prozessblätter
  • Prozessbeschreibungen
  • Prozesslandkarte
  • Workflows
  • Schildkröten-Diagramme (Turtle)
  • Dokumentierte Information kann auch ein Bestandteil der eingesetzten Software sein, z.B. CAQ, ERP Systeme

Fragen im Zusammenhang mit dem Prozessansatz

Im Folgenden finden Sie einige Beispielfragen zur Prüfung des Prozessansatzes – P = Planen, D = Tun, C = Prüfen und A = Handeln.

  • Können Sie mir erklären was Sie tun? (Do)
  • Welche Informationen benötigen Sie um ihre Arbeit zu beginnen? (Plan)
  • Woher weißt du, wie du deine Arbeit machst? (Plan)
  • Woher kommen die Informationen? (Plan)
  • Für welche Entscheidungen sind Sie verantwortlich? (Do)
  • Was ist das Ergebnis Ihrer Arbeit? (Check)
  • Wer erhält das Ergebnis Ihrer Arbeit? (Do)
  • Woher wissen Sie, ob Sie ihre Arbeit richtig gemacht haben? (Check)
  • Welche Art von Überprüfungen führen Sie durch? (Check)
  • Welche Aufzeichnungen werden geführt? (Check)
  • Gibt es Änderungen, wie und warum? (Check)
  • Was kann bei Ihrer Arbeit zu fehlerhaften Produkten oder Dienstleistungen führen und was würden Sie tun? (Check/Act)

Auditoren sollten die Eignung für den beabsichtigten Zweck der Prozessleistung bewerten. Hinterfragen Sie, welche Indikatoren für die relevanten Prozesse festgelegt wurden und warum.

PDCA Deming Kreis

Plan-Do-Check-Act-PDCA
Plan-Do-Check-Act-PDCA

Das Akronym PDCA steht für Planen (Plan), Durchführen (Do), Überprüfen (Check) und Verbessern (Act). Dadurch werden alle Prozesse innerhalb des Unternehmens regelmäßig auf Möglichkeiten zur Verbesserung untersucht und Verschwendungen beseitigt. Richtlinien, an denen sich KVP dabei orientiert, sind beispielsweise die 100-Prozent-Wertschöpfung, das Null-Fehler-Prinzip, vollständig harmonische Abläufe und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen aller Art.

  • regelmäßige Reflektion der Arbeitsprozesse,
  • gemeinsame Identifikation von Herausforderungen,
  • kreative Entwicklung von Problemlösungen,
  • konsequente Umsetzung von Maßnahmen und
  • kontinuierliche Verfolgung der Ergebnisse

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität