Zertifizierungsaudit

Zertifizierungsaudit - Audit Review
Zertifizierungsaudit – Audit Review

Das Zertifizierungsaudit, auch Dreiparteien Audit genannt, ist eine Kür für die Belieferung von Produkten in die Automobilindustrie. Die Lieferanten der Automobilindustrie von OEM, Erstausrüster oder als Lieferant in die Automobilzulieferindustrie werden jeden Tag mit hohen Ansprüchen an ein Qualitätsmanagement System konfrontiert.

Sowohl die OEM’s (Automobilhersteller) als auch grosse Zulieferer wie ZF, Bosch, Magna etc. verstärken den Druck durch Weitergabe der immensen Forderungen der Automobilhersteller an die kleineren Unternehmen der Zulieferindustrie. Die Zertifizierungsstellen und deren Auditoren stehen auch unter Druck der nationalen Automobilverbände. Diese fordern neben der IATF mit den Sanktionierten Interpretationen and FAQs durch interne verschärfte Vorgaben (Rules) die Anforderungen an ein implementiertes QM System der Automobilindustrie.

Anforderungen Zertifizierungsstelle

Beim IATF 16949 Zertifizierungsaudit erfolgt die Auditplanung in mehreren Schritten. Im Vorfeld muss durch das zu auditierende Unternehmen ein Dokument, aufgeteilt in Sektion A bis F ausgefüllt werden. In der Sektion D müssen alle relevanten automotiven Kunden eingetragen werden inklusive der kundenspezifischen Forderungen.

Sektion E enthält die Remote Locations (entfernte Standorte). Ergebnisse der internen Audits (System und Prozess) werden in die Sektion F eingetragen. Ferner müssen dort die KPI Performance (betriebliche Leistungsdaten der letzten 12 Monate) eingetragen werden. But not least müssen noch die Verknüpfungen zwischen den Prozessen und den IATF Forderungen eingetragen werden.

Das Zertifizierungsaudit setzt hohe Maßstäbe an ein Qualitätsmanagement System. Es gibt in Deutschland unzählige Zertifizierungsstellen mit unterschiedlichen Dienstleistungen. Nicht alle haben die Berechtigung (Scope) eine Zertifizierung gemäß der Automobilindustrie durchzuführen. Entscheidend für die Auswahl der Zertifizierungsstelle sollte nicht alleine nur der Kostenfaktor sein. Wie bei allen Dienstleistungen ist „Billig nicht oft Besser“. Für die Auswahl sollte die Qualität der Durchführung immer die höchste Priorität haben.

Dreiparteienaudit

Ein Zertifizierungsaudit (Dreiparteienaudit oder 3rd Party Audit) ohne Abweichungen zu bestehen ist heute zur Seltenheit geworden. Abweichungen müssen innerhalb von 90 Kalendertagen nach dem Abschlussgespräch durchgeführt werden. Sind aufgrund der Komplexität die Abweichungen nicht sofort innerhalb der 90 Tage durch konkrete Maßnahmen zu beheben, muss die Zertifizierungsstelle die Abweichung als offen, aber 100% gelöst einstufen.

Die Produktionsbereiche – nicht Wareneingang, Lager, Versand – beinhalten 1/3 der gesamten Auditzeit. Alle Produktionsbereiche müssen auditiert werden einschliesslich der Schichtübergabe. Die vom Kunden einzureichenden Unterlagen vor dem eigentlichen Audittermin wurden spezifiziert. Anzugeben sind unteranderem alle Prozesse der Prozesslandschaft, Kennzahlen der letzten 12 Monate mit Zielerreichung.

Auditdauer Zertifizierungsaudit

Bei einer Erstzertifizierung – sie haben noch kein ISO 9001 Zertifikat, muss eine Bereitschaftsbewertung (Stufe 1 Audit) und nach erfolgreichen Bestehen, das Stufe 2 Audit durchgeführt werden. Um die Auditdauer ISO 9001 Zertifizierung zu berechnen muss man verschiedene Faktoren einbeziehen. Das sind die Anzahl der Mitarbeiter (Vollzeit, Teilzeit), Schichtbetrieb, Ausschluss der Norm (z.B. keine Produktentwicklung) und das Risiko (kein bzw. geringes Produkt- und Prozessrisiko). Diese Faktoren können zum einem die Auditdauer reduzieren, aber auch erhöhen. Auf der DaKKs Seite findet man hierzu eine Beschreibung um sich die Auditdauer zu berechnen. Weitere Standortfaktoren können sein:

  • Ausschlüsse (z.B. keine Produktentwicklung)
  • Kein oder geringes Produkt- oder Prozessrisiko
  • Hoher Anteil an Mitarbeiter mit gleichen Aufgaben (z.B. Montage)
  • Identische Tätigkeiten in allen Schichten (z.B. Montage)
  • Hohe Vielfalt an Vorschriften
  • Dolmetscher erforderlich
  • Mehrere Standorte
  • Fertigungstiefe

PDCA Zyklus

Der PDCA Zyklus Plan (Planen), Do (Umsetzen Maßnahmen), Check (Kontrollieren, Überprüfen, Act (Umsetzen der Maßnahmen) ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess eines Qualitätsmanagement Systems. Der PDCA Zyklus findet durch die Messung von Prozesszielen und der Umsetzung von Verbesserungen permanent statt und wird durch interne Audits auf deren Wirksamkeit überprüft.

Mit Hilfe des PDCA Zyklus kann eine kontinuierliche Verbesserung der Prozessabläufe erreicht werden. Ein lebendes, aktives Qualitätsmanagement System und eine gute Auditvorbereitung ist aufgrund der immer höheren Anforderungen ein „MUSS“ um sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Ich kann Sie hierbei Unterstützen – Wie – In einem Erstgespräch ermitteln wir aufgrund Ihrer letzten Auditberichte die Schwachstellen und prüfen durch ein Systemaudit inwiefern Sie die notwendigen Verbesserungsmaßnahmen Wirksam umgesetzt haben.

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität