Startseite » Nachhaltigkeit » Whistleblowing – Meldesystem für Compliance Verstösse

Whistleblowing – Meldesystem für Compliance Verstösse

Whistleblowing – Meldesystem (Hinweisgebersystem) für Compliance Verstösse wird zur Pflicht. Die EU-Whisteblowing Richtlinie (WBRL) wird in Deutschland ab Dezember 2021 weiter an Bedeutung gewinnen. Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeiter werden nach Artikel 8 WBRL verpflichtet, zuverlässige Hinweisgebersysteme einzurichten. Was bedeutet, dass für die Unternehmen? Hinweisgeber können bei Verdacht Compliance Verstöße oder das Fehlverhalten von Mitarbeitern und Führungskräften über ein Hinweisgebersystem melden.

Ein Hinweisgebersystem, bevorzugt über die eigene Firmenwebseite, ermöglicht Dritten anonym Verstöße bei den Compliance Beauftragten oder direkt bei der Firmenleitung zu melden. Alle eingehenden Meldungen sind durch die beauftragte Person zu dokumentieren.

Nachhaltigkeit Lieferkette
Nachhaltigkeit Lieferkette

Hinweisgebersystem

Nach Artikel 9 WBRL müssen die Hinweisgebersysteme sicher konzipiert werden, dass die Vertraulichkeit des Hinweisgebers und Dritter vor unbefugten Zugriff geschützt sind. Der Hinweisgeber soll anonym Verstöße gegen die Compliance Richtlinien melden können.

Meldung Compliance Verstöße

Mitarbeiter sollten, bevor Sie sich an externe Stellen wie Staatsanwälte oder der Presse wenden, die im Unternehmen benannten Stellen benutzen, um anonym Informationen weiterzugeben. In der USA gibt es für Whistleblowing eine Prämie, um die Hinweisgeber zu motivieren, sich zuerst an die internen Stellen im Unternehmen zu wenden. Sollte die Vermutung nahe liegen, dass auch die Unternehmensleitung bzw. das Top Management an Straftaten beteiligt ist, werden Hinweisgeber nach Artikel 10 WBRL einen besonderen Schutz geniessen, wenn sie die Meldung direkt an eine externe Stelle melden.

Nicht jeder Verstoss sollte von Seiten des Arbeitnehmers gemeldet werden. Handelt es sich dabei um eine Straftat oder einen Verstoß gegen gesetzliche oder arbeitsrechtliche Pflichten, ist die Meldung durch den Mitarbeiter durchaus zumutbar. Je grösser der Schaden für das Unternehmen, desto eher muss der Mitarbeiter unabhängig seiner Stellung, Verstöße melden.

Whistleblowing

Gerade in der Automobilindustrie ist derzeit die Gefühlslage bei Unternehmen besonders betroffen. Durch SAQ 4.0 und das neue Lieferkettengesetz sind Unternehmen aufgefordert, soziale und ökologische Nachhaltigkeit transparent für die Mitarbeiter und Lieferanten zu dokumentieren. Auch Whistleblowing und Schutz vor Vergeltung muss in der Unternehmensethik Beachtung finden. Whistleblower genießen nach Artikel 19 WBRL besonderen Schutz vor Repressalien.

Untersuchungen bei Verdacht

Die Unternehmensleitung ist verpflichtet, eine interne Untersuchung der gemeldeten Compliance Verstöße nachzugehen. In der Regel werden Rechtsanwälte oder externe beauftragte Ermittler mit der Untersuchung beauftragt. Sollte sich dabei herausstellen, dass gesetzliche Pflichten verletzt wurden, werden durch behördliche Stellen Ermittlungen gegen das Unternehmen oder Betriebsangehörige aufgenommen.

Aufbau Meldesystem

Für externe Unternehmen ist es wichtig ein gutes und sicheres Hinweisgebersystem aufzubauen. Derzeit sind wir gerade im Aufbau einer Webseite für kleine und mittelständische Unternehmen, ein Meldesystem aufzubauen. Unternehmen, die gerne auf externe Unterstützung zurückgreifen möchten, können über unsere Webseite Ihre Compliance Richtlinien durchsetzen. Wir bieten Ihnen eine Plattform, entsprechend den geltenden Datenschutzrichtlinien, Arbeitnehmer zu motivieren, Verstöße anonym zu melden. Alle eingehenden Meldungen werden durch uns dokumentiert und zeitnah an die Geschäftsleitung oder an die Compliance Abteilung des jeweiligen Unternehmens weitergeleitet zur weiteren Bearbeitung.

Kontaktaufnahme

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität

Schlagwörter: