Unser OnePager April 2021 zum Download - Beratung TISAX®

Lenkung fehlerhafter Produkte

Lenkung fehlerhafter Produkte | Steuerung nichtkonformer Produkte
Lenkung fehlerhafter Produkte | SMCT MANAGEMENT

Lenkung fehlerhafte Produkte

Die Organisation muss die anwendbaren, vom Kunden spezifizierten Vorgaben zur Lenkung fehlerhafter Produkte befolgen. Dabei ist zu beachten, dass alle Mitarbeiter der Produktion eine Schulung zur Eingrenzung und Aussonderung von nichtkonformen Produkten aus den Produktionsprozess erhalten. Siehe auch Kapitel 8.7.1.2 und 8.7.1.3 (IATF 16949). Die ISO 9001 bezieht sich auf die Steuerung nichtkonformer Ergebnisse in Kapitel 8.7. Die Gefahr oder das Risiko ist immer, dass fehlerverdächtige Produkte zum Kunden gelangen können. Deshalb ist es wichtig, die Lager- und Umlaufbestände zu überprüfen. Auch was derzeit in der Pipeline (Spedition) zum Kunden unterwegs ist.

Nichtkonforme Produkte können einen hohen Schaden anrichten und verursachen immer neben einen Image Verlust auch Gewährleistungsforderungen der Kunden. Sollten Produkte mit Auswirkung auf „Leib und Leben“ ausgeliefert worden sein, ist sofort der Kunde darüber zu informieren. Alle Produkte sind daraufhin sofort auszusondern und müssen, wenn es die Wirtschaftlichkeit erlaubt, 100% kontrolliert werden. Ansonsten bleibt nur die Verschrottung. Produkte mit Auswirkung auf „Leib und Leben“ dürfen weder nachgearbeitet noch repariert werden.

Verarbeitung Prozess

  • Kundenforderungen ermitteln bzgl. Anforderungen an Lenkung fehlerhafter Produkte
  • Potenziell fehlerverdächtige Produkte aussondern und eindeutig kennzeichnen
  • Fehlerhafte Produkte sichern und die Einlagerung in das Sperrlager veranlassen
  • Lager und Umlaufbestand überprüfen – Pipeline (Spedition) überprüfen
  • Start 4D Problemlösung
  • Ursachenanalyse nach den Vorgaben der Problemlösung durchführen
  • Teile verschrotten
  • Teile nacharbeiten
  • Teile reparieren
  • Information an den Kunden bei fehlerverdächtigen Produkte / Prozesse veranlassen
  • Einholen einer Abweicherlaubnis bei Reparatur oder Nacharbeit von Produkten

Steuerung nichtkonformer Ergebnisse

Im Kapitel 8, Abschnitt 8.7.1 heisst es, dass die Organisation sicherstellen muss, dass Ergebnisse, die die Anforderungen nicht erfüllen, gekennzeichnet und gesteuert werden müssen, um den unbeabsichtigten Gebrauch zu verhindern. Im Gegensatz zur IATF 16949 spricht die ISO 9001 nur, dass die Anforderungen nach einer Korrektur verifiziert werden müssen. Eine Ursachenanalyse muss nicht zwingend durchgeführt werden. Es sollte aber im Interesse der Organisation liegen eine ordentliche Fehleranalyse durchzuführen. Nur so kann der Fehler auch konsequent abgestellt werden.

Lenkung reparierter Produkte

Wenn fehlerhafte Produkte repariert werden können, muss im Vorfeld der Reparatur eine Risikoanalyse (z.B. FMEA) durchgeführt werden um die Risiken im Reparaturprozess zu bewerten. Gibt es Vereinbarungen mit den Kunden bzgl. der Freigabe, muss vor der Entscheidung eine Freigabe des Kunden eingeholt werden. Die Organisation muss über einen dokumentierten Prozess für die Durchführung von Reparaturen verfügen, der mit dem Produktionslenkungsplan in Einklang steht. Ferner muss für den Reparaturprozess eine Arbeitsanweisung (Standard Work) erstellt werden wie die Reparatur durchzuführen ist und wie die Rückverfolgbarkeit der Produkte sichergestellt werden kann. Für die Kundenfreigabe muss eine Sonderfreigabe des Kunden eingeholt werden. Als dokumentierte Information (Nachweis) muss die reparierte Menge, Verbleib, Verteilungsdatum und maßgeblicher Informationen zur Rückverfolgbarkeit dokumentiert werden.

Lenkung nachgearbeiteter Produkte

Analog zum Reparaturprozess muss bei der Nacharbeit von Produkten ebenfalls eine Risikoanalyse durchgeführt werden um den Nacharbeitsprozess zu bewerten. Eine Freigabe (Sonderfreigabe) des Kunden ist ggf. anzufordern. Auch hier fordert die IATF 16949 einen dokumentierten Prozess in Übereinstimmung mit dem Produktionslenkungsplan. Eine Arbeitsanweisung für die Durchführung der Nacharbeit ist zu erstellen und als dokumentierte Information ist die nachgearbeitete Menge, Verbleib, Verteilungsdatum und maßgeblicher Informationen sicherzustellen und zu dokumentieren.

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität