10% Neukunden Rabatt auf alle unsere Dienstleistungen - Gutschein Code erhalten Sie nach Absenden des Angebotsvergleich Beratung ISO 9001

Startseite » Betrieb » Erstbemusterung

Erstbemusterung

  • Betrieb
Erstbemusterung - Produktionsprozess- und Produktfreigabe PPF | SMCT-MANAGEMENT
Produktionsprozess- und Produktfreigabe PPF | SMCT-MANAGEMENT

Erstbemusterung VDA 2

Die Erfahrung zeigt, dass oftmals die Priorität für die Erstbemusterung von Produkten oder ganzen Baugruppen vielen Mitarbeitern im Unternehmen nicht bewusst ist. Fehlerhafte Erstmusterunterlagen führen dazu, dass der Kunde die Bemusterung ablehnt und Kosten der Prüfung an den Lieferanten weitergibt. Vermeidbarer Ärger, Kosten und Nacharbeit der Bemusterung, was letztendlich zu einer Verzögerung der Freigabe und dadurch vielerorts auch mit der Zahlung von Werkzeugen etc. verknüpft ist.

Bemusterungsplanungsgespräch

Das Bemusterungsplanungsgespräch VDA Band 2 (Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren PPF) soll Unstimmigkeiten bei der Vorstellung der Erstmuster im Vorfeld vermeiden. Das Protokoll zur Planung und Abstimmung der Bemusterung kann beim VDA-QMC als Excel bzw. PDF Datei erworben werden. Download Hinweise finden Sie auf den letzten Seiten des VDA Band 2.

Der Aufbau des Bemusterungsplanungsgespräches beinhaltet die einzelnen Vorlagestufen, Dokumentenstand, eine Maßprüfung, prozessbezogen und sonstige Dokumente. Die Priorität liegt eindeutig darauf, dass im Vorfeld zwischen den Lieferanten und Kunden vor der Durchführung der Erstbemusterung alle Unstimmigkeiten beseitigt werden.

VDA Band 2

Der VDA Band 2 Sicherung der Qualität von Lieferungen Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren (PPF) ist erhältlich beim VDA-QMC Webshop. Mit der Ausgabe 5 vom November 2012 wurde der VDA 2 Band grundlegend überarbeitet. Neu ist die Vorlagestufe „0“ und das Bemusterungsplanungsgespräch. Neben dem PPAP Verfahren, derzeit 4th Edition ist das VDA 2 Verfahren zur Durchführung von Erstbemusterungen an Produkten weit verbreitet.

VDA Nachweisführung

Der VDA Band 2 ist derzeit in der 5. überarbeiteten Auflage 2012 zu beziehen beim VDA-QMC. Für IATF 16949 ist dieser VDA Band Pflicht. Generell sollten im Unternehmen eine „Nachweisführung der VDA Bände“ geführt werden. Eine Nachweisführung kann enthalten: Bezeichnung VDA Band | Ausgabe Stand | Aktualisierung | Aufbewahrungsort.

Somit ist gewährleistet, dass immer aktuelle VDA Bände den relevanten Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Nicht selten arbeiten die Mitarbeiter mit „alten Ausgabeständen“. Für grössere Unternehmen lohnt sich auch die VDA Bände beim VDA-QMC als Lizenznehmer (PDF Dateien) zu beziehen. Bei einer Aktualisierung bekommen Sie sofort die aktuelle Ausgabe als PDF Datei und werden benachrichtigt.

Erstbemusterung Kundenbewertung
Erstbemusterung Kundenbewertung

Vorlagenstufen Erstbemusterung

Der VDA Erstbemusterung enthält 4 Vorlagestufen die sich im wesentlichen darin unterscheiden, was man an den Kunden für Dokumente (Nachweise) übermitteln muss. Die FMEA bzw. der Produktionslenkungsplan enthalten Unternehmerisches Know-How und müssen nicht mitgeliefert werden. Für diese beiden Dokumente muss den Kunden aber jederzeit Einblick gewährt werden.

Bei der Vorlagestufe 0 werden sämtliche Nachweisdokumente erstellt, müssen aber nicht den Kunden übermittelt werden. Nur das Deckblatt des EMPB. Diese Vorlagestufe wird immer dann angewendet, wenn eine gute und qualitätsfähige Kunden-Lieferantenbeziehung vorherrscht.

Die Vorlagenstufen 1 bis 3 unterscheiden sich im wesentlichen in der Menge der dem Kunden zur verfügung gestellten Nachweise. Mal mehr, mal weniger. Die Vorlagenstufe sollte im Vorfeld in der Qualitätsvorausplanung mit dem Kunden abgestimmt werden.

Prozessbeschreibung Erstbemusterung

Der prinzipelle Ablauf einer Erstbemusterung finden sie auch im VDA Band 2. Generell ist es sinnvoll eine Prozessbeschreibung Erstbemusterung zu erstellen. Wann erfolgt die Bemusterung nach VDA und wann nach AIAG. Die PPAP Variante der AIAG ist üblicherweise nur bei ausländischen Kunden anzuwenden. Während die Deutschen, Östereichischen und Schweizer Kunden eher die VDA Variante bevorzugen. Letztendlich ist es eine Kundenentscheidung welche Variante zur Bemusterung herangezogen werden muss.

Die IATF fordert unter 8.3.4.4 Produktfreigabeprozess, dass sie mit der Übereinstimmung der Kundenanforderungen den Prozess einführen, umsetzen und aufrechterhalten. Es wird nicht expliziet erwähnt, dass ein dokumentierter Prozess vorhanden sein muss. Aber alleine das Wording „einführen, umsetzen, aufrechterhalten“ kann in der Regel nur mit einem dokumentierten Prozess sinnvoll umgesetzt werden. Der Produktfreigabeprozess sollten sie nicht mit einer Erst- und Letzteilfreigabe verwechseln. Der Produktfreigabeprozess ist in der IATF 16949 definiert. Die Freigabe sollte wirklich erst nach einer Verifizierung des Produktions- und prozesses erfolgen.

Requalifizierung

Ein zusätzlicher Auslöser für die Erstbemusterung ist auch die Requalifizierung von Produkten. Diese erfolgt in der Regel in Abstimmung mit den Kunden bzw. den kundenspezifischen Anforderungen.

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität