Startseite » IATF 16949 Anforderungen » Lessons learned – Gewonnene Erkenntnisse

Lessons learned – Gewonnene Erkenntnisse

Lessons learned - Gewonnene Erkenntnisse
Lessons learned – Gewonnene Erkenntnisse

Was versteht die IATF 16949 unter den Begriff Lessons learned? Lessons learned sind gewonnene Erkenntnisse z.B. aus Reklamationen, Risikoanalysen, Ausschuss und Nacharbeit. Auch aus vorausgegangenen Projekten lassen sich gewonnene Erkenntnisse ableiten und bei der Einführung von neuen Produkten verwenden um die Qualität zu verbessern.

Lessons learned soll verhindern, dass immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Dadurch werden wertvolle Ressourcen, Zeit und Geld verschwendet. In der Reifegradabsicherung VDA finden wir am Ende des Projekts im Schritt RG7 den Verweis auf: „Eine Lessons learned Dokumentation ist erfolgt. Ergebnisse fließen in die betroffenen Produkte und Prozesse ein.“

Produkte und Prozesse

Im RG7 Reifegradabsicherung verweist der VDA auf einen Erfahrungsrückfluss aus den abgeschlossenen Projekt unter Einbindung vorhandener Daten z.B. Feldausfälle, Rückmeldungen aus dem Kundendienst, Projektdatenbank als Eingabe für Neuprojekte /-Entwicklungen.

Gewonnene Erkenntnisse

  • gewonnene Erkenntnisse aus:
  • Reklamationen
  • Feldbeanstandungen
  • Kenntnisse aus Produktaudits
  • Kenntnisse aus Risikoanalysen
  • Überhöhter Ausschuss
  • Nacharbeit
  • Vorausgegangene Projekte

Dokumentation

Für die Dokumentation der gewonnenen Erkenntnisse sollte eine Datenbank oder ähnliches benutzt werden. Eine regelmäßige und zeitnahe Dokumentation ist ratsam. Im operativen Geschäft ist die Gefahr groß, dass die Themen verloren gehen und in Vergessenheit geraten. Regelmäßige Lessons learned Meetings sind daher anzustreben.

Lessons learned | SMCT-MANAGEMENT
Lessons learned | SMCT-MANAGEMENT

Multidiziplinäres Team

Für die regelmäßigen Meetings sollte ein Multidiziplinäres Team eingesetzt werden. Auch sollte das Meeting als Regelmeeting mit festen Terminen und Teammitglieder seinen Platz im Kalender finden. Das Kernteam sollte bereichsübergreifend zusammengesetzt werden, z.B. Entwicklung, Produktion und Qualitätsmanagement.

Transparente Kommunikation

Wichtig ist auch dafür zu sorgen, dass die gewonnenen Erkenntnisse auch zu Verbesserungen führen. Diese sollten nicht in einen fachbezogenen Kauderwelsch dokumentiert werden sondern für jedermann verständlich. Damit gewährleisten Sie am Ende des Tages, dass alle Mitarbeiter sich an der Umsetzung von Verbesserungen beteiligen können. Das auch die Umsetzungen der Verbesserungen an Ort und Stelle verstanden werden.

Kontinuität

Eine Lesson learned Datenbank muss regelmäßig mit Daten gefüttert werden. Kontinuität ist gefragt! Bei regelmäßiger Dokumentation erhalten Sie früher oder später einen Wissensspeicher, der sie bei der täglichen Projektarbeit unterstützt. Dadurch vermeiden Sie ein Wiederauftreten der selben Fehler in zukünftige Projekte.

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität