Startseite » ISO 9001 » Normen sind Bestandteil des Europarechts

Normen sind Bestandteil des Europarechts

Normen sind Bestandteil des Europarechts und somit auch nationales Recht

Die ISO 9001:2015 ist seit dem 15. September 2018 eine harmonisierte Norm. Laut einen Fachvortrag (siehe anschliessenden Video) von Dr. Ekkehard Helmig, sind Normen ein integraler Bestandteil des Europarechts und damit auch maßgeblich für alle nationalen Rechtsordnungen in der Europäischen Union. [Weil Normung als Instrument zur Durchsetzung der Rechtsvorschriften und der Politik der Union von großer Bedeutung ist …].

Verordnung (EU) Nr. 1025/2012

Zitat: „Das Hauptziel von Normung ist die Festlegung freiwilliger technischer oder die Qualität betreffender Spezifikationen, denen bereits bestehende oder künftige Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen entsprechen können. Normung erstreckt sich über unterschiedliche Bereiche, beispielsweise die Normung unterschiedlicher Ausführungen oder Größen eines Produkts oder technische Spezifikationen in Produkt- oder Dienstleistungsmärkten, bei denen die Kompatibilität und Interoperabilität mit anderen Produkten oder Systemen unerlässlich sind.“ In Deutschland ist die DakkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) zuständig für die Konformitätsbewertung von Laboratorien, Inspektions- und Zertifizierungsstellen.

Das Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 bestimmt die gesetzlichen Anforderungen an die „Übereinstimmung der Produktion“. Nur unter den Bedingungen dieses Qualitätsmanagementsystems hergestelltes Fahrzeug ist typengenehmigungsfähig und darf nur dann in den Verkehr gebracht werden oder genutzt werden. Die „Übereinstimmung der Produktion ist deshalb nach dem 42. Erwägungsgrund der Typengenehmigungsverordnung 2018/858 einer der „Eckpfeiler des EU-Typgenehmigungssystems, und deshalb sollten Hersteller zu ihrer Sicherheit getroffene Vorkehrungen von der zuständigen Behörde oder von einem zu diesem Zweck benannten ausreichend qualifizierten technischen Dienst genehmigt und regelmäßig nachgeprüft werden“. Der Anwendungsbereich der DIN EN ISO 9001:2015 setzt die Erfüllung von „zutreffenden gesetzlichen und behördlichen Anforderungen voraus. Nach Anmerkung 2, können „gesetzliche und behördliche Anforderungen auch als rechtliche Anforderungen bezeichnet werden“.

Lieferanten

Eine Verordnung ist eine rechtliche Verpflichtung und die Europäische Union fordert durch die Verordnung 2018/858, eine technische bzw. produktbezogene Umsetzung dieser Verordnung durch eine Normung bzw. technische Spezifikation. Alle Fahrzeughersteller (OEM) und deren Lieferanten sind an die Verordnung 2018/858 gebunden hinsichtlich Produktsicherheit (Konformität Herstellung + Betrieb) und der Produkthaftung (2001/95/EG.

juristische Einordnung von Normung (Normen), Qualitätsmanagement und Qualitätsbegriff
Juristische Einordnung von Normung, Qualitätsmanagement und Qualitätsbegriff

Umsetzung der ISO 9001

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für die Umsetzung der ISO 9001:2015 Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem. Für Unternehmen, die unteranderem die Automobilindustrie beliefern ist ein zertifiziertes ISO 9001 Qualitätsmanagement zwingend erforderlich. Um die Anforderungen an die Produktsicherheit bzw. Produkthaftung zu erfüllen, sollte das QM System alle maßgeblichen Anforderungen der ISO 9001 berücksichtigen um im Falle einer Produkthaftung auch die notwendigen Nachweise liefern zu können. Lieferanten der Automobilindustrie sind in der Beweislast und müssen nachweisen, dass durch das Qualitätsmanagementsystem alle technische Spezifikationen und Normen ordnungsgemäß umgesetzt und nach Stand der Technik alles menschenmögliche getan wurde um Risiken zu reduzieren, die die Produktsicherheit gefährden können.

Beratungsanfrage

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität