Startseite » Kontext Organisation » Sanktionierte Interpretationen

Sanktionierte Interpretationen

Sanktionierte Interpretationen Standards | SMCT-MANAGEMENT
Sanktionierte Interpretationen Standards | SMCT-MANAGEMENT

Sanktionierte Interpretationen

Die Sanktionierte Interpretationen der IATF (International Automotive Task Force) sind Aktualisierungen der IATF 16949 und werden auf der IATF Webseite zum Download angeboten. Die Sanktionierte Interpretationen sind wichtige Änderungen der technischen Spezifikation IATF 16949 und sind Bestandteil der kundenspezifischen Anforderungen.

Neben der SIs finden Sie auf der Webseite der IATF auch die kundenspezifischen Anforderungen der BMW Group (Deutsch), GM, PSA-Group und Volkswagen zur Ergänzung der IATF 16949 Anforderungen. Eine Sanktionierten Interpretationen (SI) ändert die Auslegung einer Regel oder Anforderung und wird somit Grundlage für eine Abweichung. Beim Zertifizierungsaudit werden auch die SIs für die Bewertung der Vorgaben herangezogen. Diese sind wichtige Aktualisierungen der IATF 16949 und sind zu beachten bzw. umzusetzen.

Oversight Office

Die IATF (International Automotive Task Force) hat weltweit 5 Nationale Verbände. Diese bilden eine Arbeitsgruppe der großen Automobilhersteller und ihrer Zulieferer zur Harmonisierung der national eingeführten QM Methoden und -Standards. Durch das Oversight Office werden regelmäßig Aktualisierungen von Sanktionierten Interpretationen und den FAQs (Häufig gestellten Fragen) herausgebracht.

Diese sind Bestandteil der Überprüfungen beim Zertifizierungsaudit durch die Zertifizierungsstelle. Stand April 2020 existieren derzeit 18 aktualisierte Interpretationen der IATF 16949 Ausgabe 2016. Diese sind verbindlich umzusetzen.

Nationale Automobilverbände

  • AIAG (USA)
  • ANFIA (Italien)
  • FIEV (Frankreich)
  • SMMT (Großbritannien)
  • VDA (Deutschland)

Anwendung der SI Oktober 2019

Aktualisierung Oktober 2019

Die letzte Aktualisierung der Sanktionierten Interpretationen wurde im Oktober 2019 durchgeführt. Diese Änderungen haben Gültigkeit ab Januar 2020. Die Änderungen betreffen die Eingaben für die Managementbewertung – Ergänzung Kapitel 9.3.2.1 und die Notfallpläne Kapitel 6.1.2.3. In Zukunft müssen Cybersicherheitstests durchgeführt werden um Sicherheitsschwachstellen in der Serverumgebung zu lokalisieren und abzustellen.

Aktualisierung Oktober 2020

Überarbeitung der SI 4: Die Anforderungen für interne Auditoren wurden geändert. Neue SI 19: Anzahl der mit Zusatzfrachtkosten verbundenen Vorfälle in 8.4.2.4 Lieferantenüberwachung wurden gestrichen. Die Zusatzfrachtkosten müssen weiterhin im Abschnitt 9.1.2.1 Kundenzufriedenheitsanforderung gemessen werden.

Aktualisierung Januar 2021

Eine neue Sanktionierte Interpretation #20 zu 10.2.3 Problemlösung wurde veröffentlicht. „Die Organisation muss über einen dokumentierten Prozess zur Problemlösung verfügen, der das auftreten von Wiederholfehler verhindert.“ Die Verhinderung eines erneuten Auftretens wurde nun als Anforderung hinzugefügt. Begründung der Änderung: „Es wird häufig beobachtet, dass Korrekturmaßnahmen den wichtigen Schritt eines erneuten Auftretens von Fehlern nicht verhindern können.“

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität