Unser OnePager April 2021 zum Download - Beratung TISAX®

New business on hold – kritische Lieferanten

new business on hold - kritische Lieferanten
new business on hold – kritische Lieferanten

Der „new business on hold“ (NBH) bedeutet, dass der Lieferant für den Volkswagen Konzern Qualität nicht geeignet ist. Im Volkswagen Konzern werden seit 2008, Lieferanten mit Qualitätsproblemen in das Programm „Kritische Lieferanten“ aufgenommen. Im Beispiel des Volkswagen Konzerns wird durch die zuständige Konzern Qualitätssicherung Kaufteile der Lieferant in das Programm „Kritische Lieferanten“ aufgenommen, wenn Qualitätsprobleme, Anlieferqualität, Produkt- und Produktionsfreigabe, Reklamationen aus den Feld und roter TRL-Bewertung die Aufnahme in das Programm „Kritische Lieferanten“ aufgrund eines „new business on hold“ rechtfertigen. Das Programm umfasst vier definierte Level zur Eskalation:

  • Level 0 Lieferant hat Probleme
  • Level 1 Lieferant ist nicht erfolgreich im Lösen dieser Probleme
  • Level 2 Lieferant benötigt Fremdhilfe
  • Level 3 Lieferant ist für VW Konzern Qualität nicht geeignet (Business on hold)

Kundenstatus

Bei der Einleitung eines „new busines on hold“ oder „Q-H:ELP von Daimler“ handelt es sich um einen besonderen Kundenstatus. Eine Level 3 Einstufung (C-Rating mit new busines on hold) kann nur durch die Konzern Qualitätssicherung Kaufteile in einen Top-Q Gespräch ausgesprochen werden. Die Aufhebung der C-Einstufung kann ebenfalls nur die Konzern Qualitätssicherung Kaufteile aufheben. Bei einen C-Rating durch Volkswagen, ist bei IATF 16949 zertifizierten Lieferanten innerhalb von 10 Kalendertagen eine Mitteilung des „new business on hold“ der Zertifizierungsstelle mitzuteilen.

Dezertifizierungsprozess

In den IATF-Zertifizierungsvorgaben, 5. Ausgabe 2016 ist der Dezertifizierungsprozess im Abschnitt 8.0 beschrieben. Das Startdatum des Dezertifizierungsprozess kann durch unterschiedliche Ereignisse hervorgerufen werden. In der Regel erhält die zertifizierungsstelle eine Beschwerde durch ein IATF OEM-Mitglied. Die betroffene Organisation (Klient) muss innerhalb von 10 Kalendertagen bzw. des vom Kunden vorgegebenen Zeitraumes die Zertifizierungsstelle über den „new Business on hold“ informieren. Im übrigen müssen Sie die Zertifizierungstelle auch bei entsprechenden Kundenstatus zum Beispiel bei Q-H:ELP Daimler, Q1 Status Ford, BMW informieren.

Im nächsten Schritt muss die zuständige Zertifizierungsstelle umgehend eine Analyse der vorliegenden Situation vornehmen, um den Ernst der Lage und das Risiko für den Kunden (hier im Beispiel Volkswagen) zu ermitteln. Diese Analyse muss innerhalb von 20 Kalendertagen ab dem Startdum des Dezertifizierungsprozesses abgeschlossen sein. Wenn Hauptabweichungen festgestellt werden, muss der Lieferant (Klient) eine Ursachenanalyse einschliesslich angewendeter Analysemethoden (z.B. 5Why, Ishikawa) anwenden und die Ergebnisse bei der zuständigen Zertifizierungsstelle vorlegen. Dort muss durch die Zertifizierungsstelle eine eingehende Prüfung der vorgelegten Ursachenanalyse, Abstellmaßnahmen und deren Ergebnisse erfolgen.

Entscheidung Suspendierung des Zertifikates

Auf Basis der im Dezertifizierungsprozess (IATF-Zertifizierungsvorgaben Abschnitt 8.2, 5. Ausgabe 2016) vorgelegten Analyse Ergebnisse des Lieferanten (Klient) muss die Zertifizierungsstelle entscheiden, das IATF 16949 Zertifikat zu suspendieren oder aufrechtzuerhalten. Bei einer Suspendierung muss der Lieferant (Klient) innerhalb von 20 Kalendertagen einen Korrekturmaßnahmenplan an die zuständige Stelle übermitteln. Die Suspendierung eines Zertifikats ist ein befristeter Status, der maximal 110 Kalendertage andauert. Während der Suspendierung ist das Zertifikat weiterhin gültig und von der IATF anerkannt.

Im Fall einer Suspendierung des IATF 16949 Zertifikats wird ein entsprechender Eintrag in die IATF-Datenbank vorgenommen. Bei einen „new business on hold“ durch Volkswagen wird das IATF Zertifikat erst dann wieder eingesetzt wenn dieser Vorgang positiv abgeschlossen ist. Der Eintrag in der IATF-Datenbank entfernt. Bei einen negativen Vorgang wird das IATF Zertifikat entzogen.

Troubleshooting

Wir unterstützen sie bei einen „new business on hold“ den drohenden Zertifikatsentzug abzuwenden. Im übrigen auch bei einer De-Eskalation bei Sonderstatus vom OEM (Daimler, BMW, Opel, PSA, GM, Ford etc.). Sobald ein besonderer Kundenstatus durch den OEM ausgesprochen wurde, müssen Sie ihre zuständige Zertifizierungsstelle darüber informieren. Nehmen Sie die Zügel in die Hand bevor es andere machen. Wir unterstützen Sie mit einer zeitnahen und effizienten Deeskalation. Beispiele sind der NBH von Volkswagen, Q-H:ELP von Daimler, Q1 Status Ford oder eine andere Eskalationsstufe durch den OEM. Sprechen Sie uns an. Wir kümmern uns und erarbeiten Lösungen mit Ihnen zusammen um einen Zertifikatsentzug zu vermeiden.

Task Force – Systematische Problemlösung

Ein besonderer Kundenstatus oder Probleme in der Lieferkette – wir unterstützen mit einer systematischen Problemlösung. Unsere Leistungen einer systematischen Problemlösung:

  • Deeskalationsmanagement z.B. bei
  • News business on hold; Q-Help,
  • besonderer Kundenstatus,
  • Produktionsstopps wegen fehlerhafte Produkte,
  • Lieferantenprobleme
  • Problemlösung
  • Task Force
nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität