Unser OnePager April 2021 zum Download - Beratung TISAX®

Wechselwirkung der Prozesse

Wechselwirkung der Prozesse | SMCT-MANAGEMENT
Wechselwirkung der Prozesse | SMCT-MANAGEMENT

Die Wechselwirkung der Prozesse ist eine neue Forderung der revisionierten ISO 9001:2015. Mit der Wechselwirkung der Prozesse zeigen sie auf, welchen Einfluss die einzelnen Prozesse zueinander haben und in welcher Stärke. Der Prozess Kompetenz hat beispielsweise zu allen Prozessen auf der Prozesslandkarte eine Wechselwirkung. Warum? Alle Prozesse benötigen Kompetenzen um das notwendige Know-How für die Prozessdurchführung zu erhalten.

Der Prozess Fertigungssteuerung (Auftragsdisposition) besitzt eine Wechselwirkung zur Produktion und Beschaffung, ggf. noch zur Entwicklung. Zu den anderen Prozessen ist die Wechselwirkung eher nicht so stark ausgeprägt. Stellen die Prozesse in einer Matrix zusammen. Linke und obere Spalte enthalten die Prozesse und versuchen Sie mit den untenstehenden Kriterien das Zusammenspiel der Prozesse zu bewerten.

Warum fordert die Norm diesen Managementansatz? Es geht darum, dass zum Beispiel der Qualitätsmanager bei einer Kundenreklamation anhand der Matrix erkennen kann, welche Prozesse können von der Reklamation noch betroffen sein.

Zusammenspiel

  • Prozess Kundenreklamation
  • der Prozess Kundenreklamation hat einen sehr starken Einfluss auf die Produktion, Fertigungssteuerung, Kompetenzen und ggf. Entwicklung
  • auf die Prozesse Beschaffung, Vertrieb, Instandhaltung & Wartung hat der Prozess Kundenreklamation einen starken Einfluss
  • Auf die übrigen Prozesse ist das Zusammenspiel kein oder ein schwacher Einfluss

Kriterien Wechselwirkung

  • Kein oder schwacher Einfluss:
  • Es finden nur in Sonder- oder Problemfällen oder im Rahmen üblicher Planung Absprachen statt
  • Starker Einfluss:
  • Es gibt einen regelmässigen Austausch zwischen den Mitarbeitern der Abteilungen. Auf Managementebene finden fallweise Gespräche bei besonderen Situationen statt.
  • Sehr starker Einfluss:
  • Es gibt nachweislich ständige Absprachen zwischen den Prozesseignern und eine gelenkte Kommunikation zwischen den Mitarbeitern der Abteilungen. Es finden regelmässige Ergebnisbesprechungen auf Managementebene statt.

Vorteile der Matrix

Eine Beschreibung der Reihenfolge und Wechselwirkungen können Bewertungen unterstützen um potenzielle Probleme in den Wechselwirkungen zwischen Prozessen zu ermitteln. Auch ist die Matrix ein Mittel zum Setzen von Prioritäten bei Verbesserungen oder sonstigen Änderungen. Zum anderen ist es eine neue Forderung der Norm und muss umgesetzt werden.

nv-author-image

Stefan Stroessenreuther

Consulting Qualitätsmanagement ISO 9001 | IATF 16949 Personenzertifizierter IATF 16949 und VDA 6.3 Auditor | Dozent IMB IntegrationsModell Bayreuth | Mitglied DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität

Schlagwörter: